Mutterprovinz Schweiz

Adresse: Klosterstrasse 10, 6440 Brunnen
Telefon: +41 41 825 20 00
Fax: +41 41 825 22 66
E-Mail: info@kloster-ingenbohl.ch
Webseite: www.kloster-ingenbohl.ch

1 DSC_6264
Hügelcafe
3 WP_20170625_11_17_06_Pro

Die Provinz wurde 1966 gegründet.
Erst gut 50 Jahre alt ist unsere Provinz, doch sind wir seit 1856 an den verschiedensten Orten in der Schweiz anzutreffen. In Ingenbohl auf dem sanften Hügel über dem Dorf Ingenbohl-Brunnen befindet sich das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz; zugleich ist es seit der Gründung auch der Sitz der Generalleitung. Die Generalleitung leitete die grosse «Provinz Schweiz», bis es 1927 zu einer Neuorganisation kam. Für die Führung der Schwestern und die verschiedenen sozialen Werke in der Schweiz wurde eine «Prokura» errichtet. Im Jahr 1966 wurde die Prokura zur selbständigen Provinz ernannt und bekam den Namen «Mutterprovinz».

Es gibt Gemeinschaften in den Städten Basel, Bern, Bremgarten, Locarno, Luzern und Zürich. Aber auch in ländlichen Gegenden sind wir anzutreffen, so in Allschwil, Bad Ragaz, Benken, Emmenbrücke, Gossau, Oberägeri, Riehen, Schlieren, Wil, Willisau und Zuchwil.

Die Schwestern der Provinz engagieren sich in den verschiedensten Bereichen, sei es im Dienste von Mitschwestern oder in sozialen und pastoralen Diensten Dritter. Das persönlich gelebte Charisma jeder Schwester wird Ausdruck des gemeinsamen Charismas, ist eine Antwort auf die Bedürfnisse der Zeit. So leben die Schwestern inmitten der Gesellschaft in ganz unterschiedlich grossen Gemeinschaften, wenn die Situation es bedingt, gelegentlich auch alleine. In den grossen Werken, in denen früher viele Schwestern an der Basis gearbeitet haben, sind jetzt noch Schwestern in der strategischen Leitung, um die christlichen Werte weiterhin einfliessen zu lassen.

Besondere Schwerpunkte oder Projekte…
Es ist uns ein Anliegen, den betagten Mitschwestern ein umsorgtes Zuhause zu ermöglichen. Ihnen liegt das Gebetsapostolat am Herzen. Sie tragen die vielen Anliegen der Welt, Gesellschaft, Kirche und auch die persönlichen Anliegen von Menschen in ihren Gebeten vor Gott. Das Kloster auf dem Hügel ist ein Begegnungsort, den wir pflegen. Viele Menschen kommen zu uns in die Gottesdienste, sie kommen ans Grab von Mutter Maria Theresia, suchen die Stille, das Gebet oder die Aussprache mit einer Schwester vom Pilgerdienst. Das öffentliche Hügel Café und das Haus Maria Theresia bieten ebenfalls Raum für Begegnungen.
Zwei grössere Projekte begleiten uns durch die kommenden Jahre:
Wir haben eine «Hügelstrategie» ausgearbeitet, welche sich mit der nachhaltigen Entwicklung des Klosterhügels beschäftigt und die Weichen für die Zukunft stellt.
Ein weiteres Projekt ist der Zusammenführungsprozess mit der Provinz Westschweiz. Die aktuell 60 Schwestern der Provinz Westschweiz und die 410 Schwestern der Mutterprovinz wollen als eine Provinz den Weg in die Zukunft gehen. Unser gemeinsames Charisma leitet uns im Prozess des Zusammengehens.

Alle vier Landessprachen kommen in einer Provinz zusammen.

4 Vision
5 Hügelstrategie
DSC04212